CS Yoga


Cornelia Scholich Speyer
 

Yoga einfacher als man denkt

 

 

 

seit 15 Jahren unterrichte ich integralen Yoga nach Swami Shivananda, diverse Zusatzausbildungen wie Entspannungs-und Meditationskursleiter, Hormonyoga nach Dinah Rodrigues und Yoga Nidra bei Dr Nalini Sahai komplettieren meine Ausbildung. Meine Schwerpunkte sind:

Yoga für den Rücken:

Unser Rücken ist ein Wunderwerk aus Knochen, Bändern und Sehnen. Dieses fein abgestimmte System ist leider anfällig für einseitige Belastungen und Fehlstellungen oft durch sitzende Tätigkeit hervorgerufen. Im Rückenyoga werden die Übungen auf die anatomischen Gegebenheiten abgestimmt, so dass nach und nach mehr Kraft und größere Gelenkigkeit erreicht wird. Rückenschmerzen sind kein unabwendbares Schicksal, wer früh entgegensteuert hat gute Aussichten auf ein Leben ohne Beschwerden. Besonderes Augenmerk wird im Rückenyoga dem Aufbau des Muskelapparates und der Stressbewältigung beigemessen.

 

Yoga Pfundige:

Da ich selbst auch keine Elfe bin und trotzdem die wunderbaren Wirkungen von Yoga erfahren habe, möchte ich gerne auch andere XXL-Frauen ermutigen Yoga zu üben.

Es wird auf einer Matte am Boden,evtl mit Hilfsmitteln, im Liegen oder Sitzen geübt, auch einige Standfiguren gibt es. Die Bewegungen werden ruhig und konzentriert mit Bewusstsein im Atem ausgeführt. Dadurch werden die Muskeln gekräftigt, die Beweglichkeit nimmt zu. Die Atmung wird tiefer, das Körperbewusstsein entwickelt sich, die Koordination verbessert sich und die Konzentration nimmt zu. Geeignet für alle, die etwas mehr auf den Hüften haben und sich trotzdem etwas Gutes tun wollen.


Hormonyoga nach Dinah Rodrigues

Ist eine natürliche Alternative zur konventionellen Hormonersatz-Therapie, eine Art dynamisches Yoga. Dieses führt zu einer Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens. Bei regelmäßigem praktizieren, führt es schnell zu Ergebnissen, da es auf das weibliche Drüsensystem und damit auf das Hormonsystem einwirkt und die Östrogenproduktion in den Eierstöcken anregt.

Hormonyoga verwendet speziellere Übungen und Techniken als das Hatha-Yoga, ist jedoch einfach zu erlernen und zu praktizieren. Die Ergebnisse sind motivierend, denn es bewirkt nicht nur einen Anstieg des Hormonspiegels, sonder führt auch zu einer Besserung der mit der Menopause verbundenen Symptome wie; Hitzewallungen, Unruhe, Herzrasen, Migräne, emotionelle Verstimmung, Haarausfall, brüchige Nägel, Libidoverlust, vaginale Trockenheit, Gelenkbeschwerden, Gedächtnisschwäche.

Auch dient Hormonyoga zur Vorbeugung gegen Folgeerscheinungen durch Östrogenmangel wie Osteoporose, Cholesterinerhöhung und dadurch bedingte Herz- und Gefäßerkrankungen.

Hormonyoga besteht aus einer speziellen Yoga-Übungs-Reihe, die immer gleich bleibt und welche man bequem zu Hause ausüben kann.  

geeignet für Frauen ab 35 Jahren.

Nicht geeignet ist dies Form bei hormonell bedingtem Brustkrebs, akute Endometriose, großen Myomen in der Gebärmutter, akute Entzündungen im Bauchraum, starke Osteoporose, akute Herzkrankheiten (auch nach Herz OP) in den ersten 3 Monaten nach OP im Bauchraum (z.B. Blinddarm)